Der Kopf des...,
Marmor 68 x 35 x 35 cm, 2010

Die Auseinandersetzung mit Krieg, mit Folter und Verbrechen nimmt im
Schaffen Eduard Palatins einen großen Raum ein. Es ist die
Allgegenwärtigkeit des Krieges, die den Künstler umtreibt. Für die
Skulptur ?Der Kopf des ...? hat er mit rotem Marmor ein Material
gewählt, das für die Herausarbeitung von Köpfen denkbar ungeeignet
ist, da es zu schnell bricht. So wie der Marmor dem gewaltigen Zugriff
des Eisens nicht gewachsen ist, so ist auch der menschliche Körper der
Gewalt nicht gewachsen. Der blutunterlaufen Kopf, ein verdoppeltes
Kinn, tiefe Verletzungen stellt die Skulptur da. Grob behauen
schockiert ?Der Kopf des ...? den Betrachter, mit fehlendem Auge, mit
aus den Fugen geratenen zerstörten Proportionen.
Das Objekt kann 5 Meter hoch gehängt werden, so wie im Mittelalter und
darüber hinaus die Geköpften präsentiert wurden.